Großstadtpflanzen

Damit unser Stadtteil grün bleibt.

Ein Paradies in Gefahr

Die Kolonie 150 ist wohl einmalig in der Hamburger Kleingartenlandschaft. Seit den 40er-Jahren werden die 75 Gärten der „Bahn-Landwirtschaft“ im Dreieck der Stadtteile Eppendorf, Lokstedt und Groß Borstel bewirtschaftet. In dieser Zeit ist eine Idylle entstanden, die nicht nur die Gärtner selbst erfreut, sondern auch Spaziergänger, und Sportler aus der näheren Umgebung, die das Gelände vor allem in der warmen Jahreszeit ausgiebig nutzen. Regelmäßig besuchen uns Kindergartengruppen und Schulklassen, um Imkern bei ihrer Arbeit zuzusehen, Äpfel zu pflücken und zu Saft zu verarbeiten – oder einfach nur, um in den naturnahen Gärten zu toben und auf alte Bäume zu klettern.

Dieses Paradies ist in akuter Gefahr!

Die irische McGarrell Reilly Group will in Groß Borstel 750 Wohnungen errichten. Ein Teil davon soll auf dem ehemaligen Güterbahnhof Lokstedt (8,4 Hektar) entstehen, ein anderer Teil auf dem angrenzenden Kleingartengelände (3,1 Hektar), das die Bahn-Landwirtschaft von der Stadt Hamburg gepachtet hat. Das Bahnhofsgelände ist bereits verkauft, über die Gartengrundstücke verhandelt der Investor zurzeit mit der Finanzbehörde. Im Falle eines Verkaufs des städtischen Grunds müssten die Gärten komplett geräumt werden – mehr als 60 Jahre gewachsene Natur wären auf immer verloren.

Helfen Sie mit, dies zu verhindern! Wir freuen uns über Ihre Unterstützung – und Ihren Besuch.